• Aktiv Jobsuchende pro Monat: 400.000
  • Die neue mobile Job-Plattform
hokify Team

Veröffentlicht am: 22.05.19

Online Employer Branding: 4 Schritte zum Erfolg!

Der Begriff Employer Brand existiert schon seit den 90ern, hat aber in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen. Denn die erwerbsfähige Bevölkerung schrumpft in Österreich und Deutschland beständig, und die niedrige Arbeitslosenquote macht erfolgreiches Recruiting zur schwierigen Aufgabe. Außerdem streben heute junge Arbeitnehmer wie keine Generation vor ihnen nach einem Beruf mit Sinn, Aufgaben die erfüllen, und einer wertschätzenden und offenen Unternehmenskultur.


Gleichzeitig sind aktuelle Kandidaten bereits mit dem Internet aufgewachsen, und es daher gewohnt alle wichtigen Informationen bequem im Internet zu finden - das gilt genauso bei der Jobsuche. Das macht Online Employer Branding zu einem essentiellen Skill für jeden modernen Personalmanager. Mit diesen 4 simplen Schritten stärken Sie Ihre Arbeitgebermarke, erstellen relevanten Content, und erhöhen Reichweite und Bewerberzahl.


Schritt 1: bestehende Mitarbeiter als Brand Ambassador


Glückliche Mitarbeiter sind der größte Treiber für eine gute Reputation. Punkt. Damit sind diese auch die wichtigste Grundlage für sämtliches Employer Branding. Denken Sie daher an ordentliches Onboarding, und die Befähigung der Angestellten durch Weiterbildungen, Informationen und Tools. Denn unzählige Studien zeigen klar: je besser jemand in seinem Job wird, desto zufriedener ist er auch damit.1

Je nach Branche bieten sich hier zum Beispiel Angebote von Coursera.com oder Lyndia.com an. Zufriedene Mitarbeiter werden gerne vor Bekannten positiv über Ihr Unternehmen sprechen - und damit zum besten Testimonial.


Nun gilt es, Ihre zufriedenen Angestellten auch Online zu Employer Brand Ambassadors ihres Unternehmens zu machen. Hierzu sind die wichtigsten Tools LinkedIn und Facebook. Mehr dazu im nächsten Schritt.

Schritt 2: die Reichweite erhöhen


Nehmen Sie sich beim Onboarding Zeit, dem neuen Mitarbeiter den Auftritt des eigenen Unternehmens auf Facebook und LinkedIn zu zeigen, und ermutigen Sie ihn, Beiträge der Firma zu liken, zu kommentieren, zu teilen, und Fragen zu stellen. Hier gilt ganz besonders: Lead by Example. Wenn einmal Führungsetage und Vorgesetzte auf Ihren Pages aktiv sind, werden viele weitere Mitarbeiter schnell folgen um Kompetenz und Engagement zu demonstrieren.


Je größer das Netzwerk Ihrer Angestellten, desto größer wird indirekt auch die Reichweite der eigenen Firma. Und gute LinkedIn Profile bekommen mehr Reichweite. Erklären Sie neuen Angestellten während des Onboardings auch, was hier ein gutes Profil ausmacht. Fördern Sie außerdem die Ausweitung der Kontakte ihrer Angestellten, zum Beispiel über die Einbindung eines LinkedIn Links in deren Email-Signatur. Zusätzlich lassen sich Follow Buttons für Facebook, Twitter, LinkedIn und Instagram direkt auf Ihrer Website und der Kommunikation mit Bewerbern sehr einfach integrieren. Das hilft ihnen auch beim direkten E-Recruiting über Social Media - mehr zum Thema E-Recruiting erfahren sie hier.


Schritt 3: spannende Beiträge für Bewerber


Je nach Größe Ihres Unternehmens ist es ratsam, eine eigene Karriere Page zumindest auf LinkedIn zu erstellen. Damit können Sie sogar Usern optimierten Content je nach Position, Branche oder Ort anzeigen lassen, was auch generell beim Personalmarketing hilft.

Einige Anregungen zu spannendem Content für potenzielle Bewerber sind Storys über:

  • den typischen Arbeitstag in Position X

  • den spannenden Karrieresprung eines Mitarbeiters. Damit zeigen Sie diesem auch gleich zusätzliche Anerkennung - und er wird den Beitrag besonders gerne teilen!

  • den letzten Ausflug im Team

  • Testimonials - zum Beispiel ein zusammengeschnittenes Video, in dem Mitarbeiter kurz ihre Aufgaben erklären, und wieso sie gerade in Ihrem Unternehmen arbeiten


Vergessen Sie nicht, deutliche Hinweise und Indikatoren für die Werte und Vision ihres Unternehmens im Beitrag einzubauen. Gerade für die Generation Y sind diese Punkte essentiell. Versehen Sie den Post schlussendlich unbedingt mit einem Bild oder Video - denn das verdoppelt die Reichweite. Falls Sie Ihren Blog mit Wordpress betreiben, eignet sich hierfür besonders das Yoast SEO Plugin. Hier finden Sie zusätzliche Tipps zur online Personalsuche.


Nachdem Sie sich die Mühe gemacht haben einen aufwendigen Artikel zu erstellen, denken Sie auch an die Möglichkeit ihr Posting zusätzlich bezahlt zu bewerben: so wird die Reichweite um ein Vielfaches erhöht. Außerdem können Sie damit ihre Zielgruppe sehr genau treffen.


Schritt 4: Stellenanzeigen optimieren


  • Halten Sie sich an standardisierte Jobtitel. Kreative Titel können zwar interessant sein, aber die wenigsten werden direkt danach suchen.

  • Bleiben Sie bei den Aufgaben so realistisch und authentisch wie möglich. Erfahrene Bewerber erkennen Übertreibungen und Euphemismen sofort.

  • Vermitteln Sie auch durch Ihre Stellenanzeigen die eigene Unternehmenskultur, Werte, und Vision. Die Hälfte aller Bewerber würde für kein Unternehmen mit mieser Kultur arbeiten wollen, egal wie hoch das Gehalt ist.

  • Weisen Sie auf Entwicklungsmöglichkeiten und Karrierewege hin. Das gilt auch für vorhandene Angestellte. Denn von allen Gründen für Kündigungen sind fehlende Entwicklungsmöglichkeiten der häufigste.²


Abschließend lässt sich sagen, dass Employer Branding für erfolgreiches Personalmanagement heute unumgänglich, aber ein sehr langfristiger Prozess ist. Wenn Sie jetzt Personal suchen, und den Weg zu neuen Mitarbeitern daher abkürzen möchten, helfen wir Ihnen unabhängig von der Größe Ihres Unternehmens gerne mit unseren mobilen E-Recruiting Lösungen und einer bestehenden Basis von über 300.000 monatlichen Nutzern.


Sie sind auf der Suche nach Fachkräften?

Erfahren Sie, wie Sie per Social Media Marketing und einem mobil optimierten Bewerbungsprozess Ihre offenen Stellen besetzen können. Jetzt kostenlos von unseren Experten beraten lassen.

Jetzt mehr erfahren



1 Newport, C. (2016). So Good They Can't Ignore You. Hachette UK.

² LinkedIn, (2016). Global Talent Trends Report 2016