Warum Mobile Recruiting immer wichtiger wird

von

Aktualisiert: 14.06.2022 Lesedauer: ca 3min

Das Smartphone - unser ständiger Begleiter. Beinahe jeder besitzt heute ein Smartphone und der Großteil davon nutzt dieses nicht nur zum Telefonieren, sondern auch in der digitalen Welt. Online-Shopping, Reise- oder Hotelbuchungen über mobile Endgeräte sowie diverse Apps gehören schon lange zum Alltag. Unternehmen jeglicher Branchen setzen auf mobile friendly bis hin zu mobile first, um ihren NutzerInnen ein excellentes, mobiles Erlebnis am Smartphone zu bieten und die Conversion Rates hinsichtlich Abschlüssen zu steigern. Die Digitalisierung führt die Welt in einen Wandel - auch im Recruiting.

Warum mobile?

Erfolgreiche große, wie kleine Unternehmen sind nicht nur online vertreten, sondern optimieren ihre Prozesse auch für das Smartphone. Warum? KandidatInnen verbringen täglich gut 4 Stunden am Handy. Zusätzlich nimmt der Trend Video zu und Bewegtbilder werden zum Großteil über das Smartphone konsumiert. Die weltweite Video-Nutzung auf Youtube liegt bei gut 4 Milliarden Stunden täglich - und davon werden bereits über 70% mobil aufgerufen. Auch das Nutzungsverhalten im Netz hat sich im Zuge der Pandemie verändert. Im Coronajahr 2020 gab es in Deutschland laut dem Digital Report von agof eine Reichweitensteigerung auf über 60 Millionen InternetnutzerInnen (über 16 Jahre) und nur noch 13,7% der deutschen Bevölkerung ist nicht online vertreten. Interaktive Apps, E-Commerce Angebote oder Social Media Kanäle - alle sind mobil optimiert, um den Ansprüchen der NutzerInnen gerecht zu werden. Und mit dem Smartphone lässt sich nicht nur die Generation Z erreichen. Ideale Bedingungen, um den mobilen Ansatz auch im Recruiting einzusetzen.

Was versteht man unter Mobile Recruiting?

Mobile Recruiting - was ist das genau? Die Digitalisierung zeigt sich in der HR durch automatisierte Payroll-Modelle, Bewerbermanagementsysteme und verschiedene digitale Lösungen, um HR-Prozesse zu vereinfachen. Im Bereich des digitalen Recruitings wird der Mobile Recruiting Ansatz immer wichtiger. Es bedeutet, dass digitale Recruitingprozesse in jeglicher Hinsicht an das Smartphone angepasst werden. Dies betrifft sowohl die Karriereseiten eines Unternehmens, als auch die Stellenausschreibungen auf anderen Plattformen und den gesamten Bewerbungsablauf. Alle Bereichen sollten mobil kompatibel und auf das Smartphone optimiert sein, um KandidatInnen ein angenehmes Nutzererlebnis zu verschaffen, einfach an Informationen zu gelangen und sich schnell bewerben zu können. 

Mobile Recruiting betrifft:

  • Karriereseiten

  • Digitale Stellenanzeigen

  • Social Media Recruiting

  • Mobiler Bewerbungsprozess

  • Employer Branding Profile

  • jegliche mobile Landingpages



Wieso sollte man auf Mobile Recruiting setzen?

Umfragen zeigen, dass sich BewerberInnen eine transparente, schnelle, einfache Bewerbung am Smartphone wünschen. Viele Unternehmen bieten diese Möglichkeit bereits. Eine fehlende mobile Ansprache und ein fehlendes Mobil-Interface begünstigen Absprungraten oder führen dazu, dass sich manche KandidatInnen gar nicht erst bewerben. Um in der heutigen Zeit wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es notwendig sich auch mobil entsprechend anzupassen.

Wie setzt man Mobile Recruiting um?

Es bieten sich unterschiedlichste Möglichkeiten Mobile Recruiting umzusetzen. Sie können Ihre Karriereseite mobil optimieren, indem Sie auf ein responsive Design setzen. Der jeweilige Inhalt passt sich somit automatisch an das jeweilige Endgerät an und sie haben eine solide mobile Darstellung. Achten Sie vor allem auf schnelle Ladezeiten, eine klare, übersichtliche Struktur und eine gute Navigation und Lesbarkeit der Inhalte. Im Bereich der digitalen Stellenanzeigen wird es etwas komplexer. KandidatInnen möchten die Stelle am Smartphone nicht nur lesen, sondern auch speichern, herunterladen oder sich darauf bewerben. Eventuell haben sie nicht alle Dokumente am Smartphone parat und brauchen daher eine Alternative. hokify bietet KandidatInnen die Möglichkeit sich einfach und schnell in 3 Minuten am Smartphone zu bewerben - auch wenn gerade kein abgespeicherter CV am Handy zur Verfügung steht oder ein Motivationsschreiben schwer umsetzbar ist. Lebenslauf-Daten werden im Whats-App-Chat-Stil automatisiert von den KandidatInnen abgefragt und in einen PDF-Lebenslauf übernommen. Bei Bedarf können Sie im Recruiting diese Fragen individuell adaptieren oder ergänzen, um die Quantität und Qualität Ihrer Bewerbungen zu steuern. Push Notifications unterstützen den Prozess auf KandidatInnen-Seite, um diese an offene Punkte in ihrem Bewerbungsablauf zu erinnern. Weiters ist es KandidatInnen wichtig ein Profil für ihre Bewerbungen zu nutzen, um die Daten nicht mehrfach eingeben zu müssen. Zusätzlich erwarten sie sich auch weiterführende Informationen zu Stelle und Unternehmen, um sich ein gutes Bild zu machen. Diese Inhalte sollten sie mobil optimiert und mit einem “Look and Feel” Charakter anbieten, sprich alle Inhalte und Verlinkungen nicht nur mobil freundlich, sondern auch in einem standardisierten, visuellen Design mit grafisch optimierter Benutzeroberfläche darstellen.

Übersicht für Ihr Mobile Recruiting

Hier finden Sie die wichtigsten Inhalte, an die Sie in ihrem Mobile Recruiting Prozessen denken sollten - angefangen beim mobilen Bewerbungsgprozess bis hin zu Karriereseiten und Stellenanzeigen.

Karin ist nicht nur die Stimme des hokify Podcast und Gesicht der hokify Webinare, sondern auch die One (Super)-Woman Show aus dem B2B Marketing. Der hokify Hobby-Sonnenschein bringt nicht nur gute Laune mit ins Büro, sondern auch die Trendthemen aus der HR. Neben Moderation und Podcastaufzeichnungen publiziert sie Kassenschlager, wie den hokify Blog, die hokify Case-Studies oder ist auch als Autorin aus der allseits beliebten Kategorie Newsletter bekannt. PS: LinkedIn macht sie auch.

Mehr Artikel für Recruiting, Employer Branding & Stellenanzeigen!